Mechanik
Wärmelehre - Thermodynamik
Elektrizitätslehre

Optik
Bionik / Brückenbau
Luftfahrt

Technisches Zeichnen
Technische Industrialisierung
Astronomie

Energietechnik
Kernenergie
Digitaltechnik

Nanotechnologie
Schülerseite
Lern-Archiv

Mathematik - Grundlagen für die Mittelstufe
Mathematik - Übungsblätter

Analysis
Analytische Geometrie
Stochastik



Lehrerseite


Aktuelle Informationen für Lehrer

Start der Bewerbungsphase: Jetzt als „MINT-freundliche Schule“ und/oder „Digitale Schule“ bewerben!

Ab sofort ist es für alle Schulen wieder möglich, sich als “MINT-freundliche Schule” zu bewerben. Gleichzeitig startet auch die Bewerbungsphase für das Signet "Digitale Schule". Zu beiden Signets haben wir hier für Sie Informationen zusammengefasst.

 

Die nachhaltige Verbesserung des MINT-Unterrichts an Schulen ist ein wichtiges Anliegen um die Welt zu verstehen und an ihr teilhaben zu können. Dazu ehren Partnerorganisationen der Initiative "MINT Zukunft schaffen!", Stiftungen, Unternehmen, Vereine und Verbände (LINK) gemeinsam Schulen, die einen Schwerpunkt auf die MINT-Bildung legen. Dabei ist die Ehrung und Hervorhebung von Schulen in der Breite mit einem erkennbaren, grundlegenden MINT-Schwerpunkt notwendig und zielführend, um in Deutschland die MINT-Bildung quantitativ und qualitativ auszubauen. Es können sich alle Schularten bewerben. 
Die Ehrung steht unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz (KMK). 
Infos und die Bewerbungsunterlagen "MINT-freundliche Schule" finden Sie hier.

 

 

Auch Schulen in Deutschland stehen vor der Herausforderung der Digitalisierung. Auf Initiative von “MINT Zukunft schaffen!” haben Expertinnen und Experten aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft als Partner des Projekts "Digitale Schule" einen Kriterienkatalog als Leitfaden für Schulen entwickelt. Neben einen umfassenden Nachweis der Profilbildung im Bereich Digitalisierung unterstützt das Signet die Vernetzung mit Partnerunternehmen und MINT-Botschaftern und ist eine Anerkennung für geleistete Arbeit im Bereich der digitalen Bildung. Es können sich alle Schularten bewerben. 
Die Ehrung steht unter der Schirmherrschaft der Staatsministerin für Digitalisierung bei der Bundeskanzlerin Dorothee Bär.
Infos und die Bewerbungsunterlagen “Digitale Schule” finden Sie hier. 

 

09.03.2020____________________________

MLP Stipendienprogramm 2020

 

Das MLP-Stipendienprogramm für Studierende ist gestartet. MLP führt gemeinsam mit „MINT Zukunft schaffen!“ das Stipendienprogramm durch und vergibt jedes Jahr 25 Stipendien im Wert von jeweils 3.000 Euro. Bewerben können sich Studierende oder Doktoranden aller Studiengänge, die an einer deutschen Hochschule immatrikuliert sind und sich mindestens im dritten Semester (Bachelor) befinden. Weitere Informationen finden Sie hier (bitte klicken). 

 

02.03.2020____________________________

MINT-Herbstreport 2019: Basis zur Zukunftssicherung durch Forschung und Digitalisierung

Wir möchten an dieser Stelle auf unseren MINT-Herbstreport hinweisen. Der Report zeigt, dass ein Großteil der Unternehmen vor großen Herausforderungen steht. Protektionismus, Probleme bei der Fachkräfteverfügbarkeit, Klimaschutz, die Konkurrenz durch chinesische Unternehmen und die Digitalisierung wirken sich bereits in den letzten fünf Jahren auf die Geschäftstätigkeit aus und führen in den kommenden Jahren zu weiter steigenden Herausforderungen für die Geschäftsmodelle.
Prof. Dr. Axel Plünnecke, Leiter Kompetenzfeld Bildung, Zuwanderung und Innovation am Institut der deutschen Wirtschaft Köln sagt hierzu: „Ohne die seit Ende 2012 anhaltende hohe Beschäftigungsdynamik unter Ausländern würden heute 232.400 Fachkräfte in den MINT-Berufen zusätzlich fehlen und die Lücke rund eine halbe Millionen betragen. Vor allem in den IT-Berufen hat die Zuwanderung stark zur Fachkräftesicherung beigetragen. Eine aktuelle Unternehmensbefragung des IW zeigt, dass die Unternehmen die Herausforderungen der Digitalisierung annehmen, in den nächsten fünf Jahren aber vor allem Probleme der Fachkräfteverfügbarkeit erwarten. Daher wünschen sich die Unternehmen vor allem zusätzliche Bildungsinvestitionen des Staates.“
Dr. Michael Stahl, Geschäftsführer Bildung und Volkswirtschaft des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall stellt fest: „MINT-Erwerbstätigkeit und Innovationsstärke sind eng miteinander verzahnt, das zeigt sich gerade in der Metall- und Elektro-Industrie: Unter den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den M+E-Unternehmen sind im Schnitt etwa 60 Prozent beruflich oder akademisch ausgebildete MINT-Kräfte. Gleichzeitig wendet die M+E-Industrie rund 100 Milliarden Euro im Jahr für Innovationen auf, das sind rund zwei Drittel aller Innovationsaufwendungen in Deutschland.“
Thomas Sattelberger, Vorstandsvorsitzender der Initiative „MINT Zukunft schaffen“: „Deutschland muss bei der Digitalisierung Weltspitze werden. Es fehlen IT-Experten vor allem in ländlichen Regionen. Hier müssen Hochschulen gestärkt werden. Die Länder müssen den Weckruf der traurigen ICILS-Ergebnisse annehmen, jetzt endlich anpacken und den Weg frei machen, damit die Gelder aus dem Digitalpakt schnell in den Schulen ankommen. Das ist aber nur der allererste Schritt. Wir brauchen zügig einen Digitalpakt 2.0 mit mehr Mitteln für IT-Administratoren in Schulen und einer zeitgemäßen Bildung und Unterstützung von Lehrkräften.“
Der MINT-Report wird zweimal jährlich vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln erstellt. Die Studie entsteht im Auftrag der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, des Bundesverbands der Deutschen Industrie, des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall und der Initiative „MINT Zukunft schaffen“. Der aktuelle MINT-Herbstreport ist im November 2019 erschienen und hier zu finden. 
Die monatlich aktualisierten Zahlen zum MINT-Arbeitsmarkt (MINT-Lücke) finden Sie hier auf unserer Internetseite.

 

 

16.01.2020____________________________

Ausschreibung des BMBF zur Förderung regionaler Cluster für MINT-Bildung

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat die Richtlinie zur Förderung regionaler Cluster für die MINT-Bildung von Jugendlichen veröffentlicht. Sowohl bestehende MINT-Netzwerke als auch neue Akteure sind aufgerufen, sich bis zum 2. März 2020 zu bewerben.
Hier finden Sie die Ausschreibung: https://www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung-2701.html
Mit der Abwicklung der Fördermaßnahme hat das BMBF folgenden Projektträger beauftragt:
VDI/VDE Innovation + Technik GmbH
Projektträger „Digitaler Wandel in Bildung, Wissenschaft und Forschung“
Steinplatz 1
10623 Berlin
Für Anfragen steht montags bis freitags zwischen 10.00 Uhr und 15.00 Uhr ein Beratungstelefon zur Verfügung.
Telefon: 0 30/31 00 78-56 80
Telefax: 0 30/31 00 78-2 16
E-Mail: MINT-bildung@vdivde-it.de
Auf vier Informationsveranstaltungen bietet das BMBF die Möglichkeit zur persönlichen Förderberatung:
·        20.11. Hamburg
·        22.11. Bonn
·        29.11. Halle (Saale)
·        02.12. Augsburg
Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung sind hier zu finden: https://www.bmbf.de/de/wettbewerb-mint-bildung-fuer-jugendliche-startet-10121.html?utm_source=hootsuite

 

17.11.2019____________________________

Klaus-von-Klitzing-Preis der Universität Oldenburg

Klaus-von-Klitzing-Preis der Universität Oldenburg

Oldenburg. Der Klaus-von-Klitzing-Preis der Universität Oldenburg und der EWE Stiftung wird im Herbst 2019 zum fünfzehnten Mal vergeben. Lehrerinnen und Lehrer der MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) können sich ab sofort selbst online um den Preis bewerben oder von Dritten vorgeschlagen werden. Die Bewerbungsfrist endet am 17. September 2019.
Der Preis ist mit 15.000 Euro dotiert und wird jährlich an eine Lehrkraft verliehen, der es durch besonderes schulisches und außerschulisches Engagement gelingt, ihre Schülerinnen und Schüler überzeugend zu motivieren und nachhaltig für MINT-Fächer zu begeistern. 10.000 Euro des Preisgeldes sind für ein schulisches Projekt gedacht.

Die BewerberInnen sollten fünf Jahre Berufserfahrung in einem MINT-Fach haben und an einer Schule unterrichten, die mit dem Abitur abschließt. Erwartet wird außerdem eine mehrjährige erfolgreiche außerschulische Aktivität in diesem Bereich. Die detaillierten Anforderungen sowie das Formular zur Bewerbung finden sich im Internet unter http://www.klaus-von-klitzing-preis.de.
Der Namensgeber der Preises, der Nobelpreisträger Prof. Dr. Klaus von Klitzing, überreicht die Auszeichnung im Rahmen einer Feierstunde am 26. November 2019 in Oldenburg.
Neben Eigenbewerbungen berücksichtigt die Jury des Klaus-von-Klitzing-Preises auch Vorschläge von Förderern im Bildungsbereich wie „Jugend forscht“, der „Schülerolympiade“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) oder der Karl Heinz Beckurts-Stiftung.

http://www.klaus-von-klitzing-preis.de
Kontakt Projektbüro Klaus-von-Klitzing-Preis
E-Mail:  projektbuero@klaus-von-klitzing-preis.de
Tel-Nr.:  0211 - 93677457

01.06.2019____________________________

IT-Fachkräftemangel

Betreiber digitaler Infrastrukturen sind besonders betroffen vom MINT-Fachkräftemangel. Die neu gegründete „Allianz zur Stärkung digitaler Infrastrukturen in Deutschland“ unterstützt daher seit dem 3. April 2019 die Initiative „MINT Zukunft schaffen!“. Die unter dem Dach von eco – Verband der Internetwirtschaft gegründete Allianz zur Stärkung digitaler Infrastrukturen in Deutschland will diese Herausforderung nun proaktiv angehen und ist nun Partner unserer Initiative „MINT Zukunft schaffen!“, die sich für Bildung in technisch-naturwissenschaftlichen Fächern einsetzt und Schulen bei der digitalen Transformation befördert.
Die Meldung auf unserer Homepage finden Sie hier: https://mintzukunftschaffen.de/2019/04/03/it-fachkraeftemangel-betreiber-digitaler-infrastrukturen-foerdern-mint-zukunft-schaffen/
Wir haben auch wieder eine Twittermeldung gemacht, diese können Sie hier liken und retweeten: https://twitter.com/MINT_Zukunft/status/1113484428993544192
Natürlich gibt es auch eine Facebook-Meldung:
https://www.facebook.com/mintzukunftschaffen/posts/2132040470182695?notif_id=1554314662289767&notif_t=page_post_reaction

 

04.04.2019____________________________


Allgemeine Informationen zur Seite www.mathe-physik-technik.de

Die Materialien auf dieser Internetseite gliedern sich grundsätzlich in die beiden Bereiche Mathematik und Physik/Technik (MINT). Dabei werden die grundlegenden Zusammenhänge der einzelnen Themenbereiche jeweils nur sehr kurz und zusammenfassend dargestellt.

Im mathematischen Bereich werden die schriftlichen Zusammenfassungen (Mathematik - Grundlagen für die Mittelstufe, sowie für die Oberstufe: Analysis und Analytische Geometrie) durch zahlreiche Lernvideos und Übungsblätter ergänzt.

Im physikalisch-technischen Bereich sind die einzelnen Themenbereiche auf den jeweiligen Themenseiten zusammengefasst. Dort können die Folien zu den jeweiligen Unterrichtseinheiten nachgeschlagen werden. Ergänzend finden sich dort auch Zusatzmaterialien für die einzelnen Themenbereiche.

Weitere Informationen zum Konzept der Themenseiten

 

1) Mathematik

Infos zur mathematischen Zusammenstellung auf diesem Internetangebot:

Die Ausbildung zu fördern und die erworbenen mathematischen Kenntnisse für den Gebrauch in der Schule und im Alltag griffbereit zu erhalten ist das Ziel. Die Materialien orientieren sich an der Vereinbarung von Bildungsstandards durch die Kultusministerkonferenz der Länder. Sie sind aus zahlreichen Unterrichtsvorbereitungen der vergangenen Jahre hervorgegangen und sollen die wichtigsten mathematischen Themenbereiche zusammenfassen, aber auch nicht darüber hinausgehen. Das Bedürfnis der Schüler, behandelten Stoff nachschlagen zu können, insbesondere bei der Vorbereitung von Prüfungen, war der Anstoß für diese Zusammenstellung. Viele vergleichbare Bücher oder Formelsammlungen sind jedoch leider so überladen mit Informationen, die den notwendigen Stoff weit überschreiten, dass darunter die Übersichtlichkeit leidet. Viele Schüler werden durch die zu weit gefassten Rahmenbedingungen anderer Bücher immer wieder vor Probleme gestellt. Die vorliegende Zusammenstellung soll deshalb nur den notwendigen Stoff in einer strukturierten Form erfassen und dadurch das Arbeiten erleichtern. Die Inhalte werden dabei einerseits im Gesamtzusammenhang für die Mittelstufe klassenstufenübergreifend präsentiert. Die gegliederte Bearbeitung der Themen in den jeweiligen Jahrgängen führt sukzessive zur Vollständigkeit der dargestellten Kapitel. Ergänzend dazu sind für die Oberstufe die Bereiche Analysis, Analytische Geometrie und Stochastik jeweils für sich abgeschlossen dargestellt.

Den Gesamtzusammenhang nicht aus den Augen zu verlieren und dadurch das Verständnis der Thematik, durch Verknüpfungen mit bereits bekanntem Stoff, zu optimieren, ist in den Lehrbüchern einzelner Klassenstufen nicht möglich. Die vorliegende Zusammenstellung soll eine begleitende Funktion für den Zeitraum der fünften bis zur dreizehnten Klasse erfüllen. Es soll die Bücher der einzelnen Jahrgangsstufen nicht ersetzen, sondern ergänzen. Indem wichtige Formeln und Regeln zusammengefasst werden, soll es Hilfestellung leisten und als Bindeglied zum Mathematikunterricht dienen.

 

2) Lernvideos (Mathe / Physik)

An dieser Stelle noch ein kurzer Hinweis zur Tatsache, dass für einen Teil der Videos keine Sprachausgabe als Tonspur eingearbeitet ist. Die Verwendung der Videos im Unterricht wird von mir derart umgesetzt, dass die Texte in den Videos in der Erarbeitungsphase durch einen Schüler vorgelesen werden. Dadurch soll die Aufmerksamkeit im Klassenverband noch intensiver auf das Video und den Inhalt gelenkt werden. Durch den Verzicht auf den integrierten "Vorleser" können diese Videos dann aber auch während des Unterrichts in Einzelarbeits- , Wiederholungs- oder Übungsphasen, oder bei differenzierten Unterrichtseinheiten von jedem Schüler (ohne die Klassenkameraden zu stören) genutzt und ggf. mehrfach betrachtet werden. Alle Videos sind so konzipiert, dass man sie rein visuell verwenden und ohne Einschränkung nutzen kann. Die allgemeine Verwendbarkeit der Videos für Gehörlose ist durch diese Rahmenbedingungen noch ein positiver Nebeneffekt.

 

Weitere Informationen zum Konzept der Lernvideos.

 

3) Physik / Technik / MINT

Das Wahlpflichtfach "Technik" / "MINT"

Physikalisch-technische Errungenschaften bilden heute die Grundlage für unseren Wohlstand und sind der Schlüssel für unsere Zukunft. Dabei spielt das Verständnis der Zusammenhänge zwischen naturwissenschaftlichen Disziplinen eine große Rolle. Die Natur zeigt uns „wie es geht“. Die Natur zu verstehen, von ihr zu lernen und trotzdem darauf achten, dass wir nur mit einer intakten Natur als Menschheit auf unserem Planeten eine Zukunft haben. Dies sind aktuelle Themen aus unserem Alltag. Darüber hinaus haben Naturwissenschaften aber auch den Anspruch einen Beitrag zu einem allgemeinen Verständnis dazu zu liefern, welche Rolle der Mensch in der Welt und im Universum spielt. Die Untersuchungen von makroskopischen und auch mikroskopischen Fragestellungen hat schon oft auch für unseren Alltag Früchte tragen können und kann zugleich auch Anregungen für philosophische Überlegungen liefern: Wie hat alles begonnen? Was ist der Urknall? Wie groß ist ein Atom? Wie groß ist das Universum? Wie arbeitet ein Naturwissenschaftler? Welche Eigenschaften bei wissenschaftlicher Arbeit sind zu beachten und wie lassen sich mit einfachen Mitteln gute Ergebnisse erzielen? All das sind Fragen die möglichst zu einem guten Gesamtverständnis führen sollen und eine Grundlage liefern für die Wissenschaftler von morgen.

 

Einen Einstieg in die faszinierende Welt der Technik und der Naturwissenschaften soll hierbei der Kurs "Technik" mit einer Auswahl von physikalisch-technischen Themenbereichen im Zeitraum von fünf Jahren während der Mittelstufe bilden.

 

Umgesetzt wird dies durch eine geeignete Reihenfolge der angebotenen Themenbereiche die aber trotzdem auch in der Reihenfolge variiert werden kann. Dies ist auch abhängig von parallel stattfindender Behandlung von Teilbereichen in den naturwissenschaftlichen Fächern. (Die parallel stattfindende physikalische Grundausbildung kann mit den einzelnen Themenfeldern dann ggf. noch weiter vertieft werden.)

 

Vorgeschlagene Reihenfolge der Themen:

  1. Bionik/Brückenbau
  2. Luftfahrt
  3. Technisches Zeichnen
  4. Techn. Industrialisierung
  5. Optik
  6. Astronomie
  7. Energietechnik
  8. Kernenergie
  9. Digitaltechnik
  10. Nanotechnologie
  11. Wärmelehre

Technisches Zeichnen


Fragebogen zur Selbstreflexion der Stunde (Verhalten)

[▼ Download]



Material zur Zeugniserstellung

Die folgenden Dateien fassen die notwendigen Informationen für die Zeugniserstellung unter der Verwendung der Serienbriefunktion von Word zusammen.

 

In der "Anleitung zur Erstellung der Zeugnisse mit Word und Excel (Serienbrief) - 2015.pdf" wird schrittweise die Bearbeitung und Erstellung von Zeugnissen durch Verwendung der Seriendruckfunktion in Word beschrieben. Das benötigte File "Datenquelle - Zeugnisse 40.xls" wird benötigt zur Dateneingabe. Alle Zensuren werden in diesem Excel-file eingegeben und automatisch in die Zeugnisse der Word-Datei übernommen. Als Beispielfile ist stellvertretend für jede beliebige Zeugnisvorlage die Datei "Zeugnisvolage.docx" mitgeliefert. Dafür kann jede andere Worddatei als Zeugnisvorlage ebenfalls verwendet werden.

 

Grundlage bei dieser Zeugniserstellung:

 

Notenstufen für Verhalten und Mitarbeit: sehr gut - gut - befriedigend - nicht immer befriedigend - unbefriedigend

Notenstufen für Leistungen: sehr gut (15/14/13) - gut (12/11/10) - befriedigend (09/08/07) - ausreichend  (06/05/04) - mangelhaft  (03/02/01) - ungenügend  (00)

 

Download
Anleitung
Anleitung zur Erstellung der Zeugnisse m
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB
Download
Datenquelle
Datenquelle - Zeugnisse 40.xls
Microsoft Excel Tabelle 708.0 KB
Download
Zeugnisvorlage
Zeugnisvorlage.docx
Microsoft Word Dokument 17.9 KB

Excelfile für die Berechnung der Mitarbeits- und Verhaltensnoten. (Beachte: Zwei Tabellenblätter in der Datei!)

Download
Sammelliste für Verhaltens- und Mitarbeitsnoten
Sammelliste - Verhalten und Mitarbeit .x
Microsoft Excel Tabelle 42.5 KB

Feedback

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


MINT - Zukunft schaffen

Philosophie der Initiative "MINT Zukunft schaffen"

Der Wirtschaftsstandort Deutschland ist gefährdet durch den Mangel an Nachwuchs in den MINT-Qualifikationen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik).

Der Engpaß an naturwissenschaftlich-technisch qualifizierten Fachkräften ist ein strukturelles Problem, das schon heute als Wachstums- und Innovationsbremse einen hohen Wertschöpfungsverlust für die deutsche Volkswirtschaft verursacht – mit steigender Tendenz.    [ → weiter lesen ]